Zurück zur Startseite

Projekt "Deutsch 360°": 20 Geflüchtete hospitieren im VWN-Werk

Ende Februar starteten 20 Geflüchtete eine vierwöchige Hospitation im Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Die 20 Hospitanten sind Teilnehmer des Projektes "Deutsch 360 Grad". In dem Zeitraum lernen sie das Unternehmen Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie Arbeitsabläufe beim Automobilbauer kennen. Ein weiteres Ziel der Hospitation: Die Teilnehmer wenden die bisher erworbenen Deutschkenntnisse in einem Arbeitsumfeld an und werden diese weiter vertiefen. Zum Projekt "Deutsch 360 Grad": Volkswagen Nutzfahrzeuge und die Volkswagen Konzern Flüchtlingshilfe engagieren sich in einem bundesweit herausragenden Projekt für geflüchtete Menschen. Im Rahmen des durch den Europäischen Sozialfonds geförderten ESF-BAMF-Programms arbeitet Volkswagen Nutzfahrzeuge mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und der Koordinationsstelle ALBuM der Landeshauptstadt Hannover zusammen. Die Teilnehmer des Projekts erhalten gezielt berufsbezogenen Sprachunterricht, der den Einstieg in technisch-gewerbliche Berufe erleichtern soll. Das "Deutsch 360°"-Projekt soll Flüchtlinge motivieren, ihre Deutschkenntnisse und ihre Bewerbungschancen zu verbessern.